Neuss – Nur wenige Druckdienstleister arbeiten mit den Systemen eines einzigen Herstellers. Doch jede Marke erfordert einen eigenen Workflow und unterschiedliche Druckanweisungen, was häufig zu Komplexität und Engpässen führt. Die „Freedom to Print“-Lösung von Xerox beseitigt diese Schwierigkeiten und ermöglicht es Anwendern, Aufträge auf verschiedenen Systemen effizient und schnell auszuführen.
Die automatisierte Lösung nutzt einen gemeinsamen Workflow, um Druckaufträge zuverlässig an die unterschiedlichen Systeme in der Druckerei zu senden. Auf diese Weise können Druckereien ihre gesamte Druckumgebung optimal auslasten.
„Freedom to Print“ wurde erstmals auf der drupa 2012 vorgestellt und bietet Druckereien folgende Vorteile:
    • Kostenreduktion – Die Lösung wählt automatisiert und unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten den passenden Drucker für einen Auftrag aus.
    • Höhere Auslastung der Maschinen – Aufträge werden so auf die Systeme von Xerox oder anderer Hersteller verteilt, dass alle Druckjobs reibungslos und zügig bearbeitet werden. Die Lösung vereinfacht auf diese Weise Arbeitsabläufe und verkürzt die Lieferzeiten.
    • Aufträge erstellen und beliebig verteilen – Gleichzeitig stellt die Lösung sicher, dass ein Auftrag nur ein Mal erfasst wird und alle Attribute des Druckauftrags enthalten sind. Die Druckerei muss nicht neu formatieren und benötigt kein zusätzliches Personal. Auch Schulungen sind nicht notwendig, was Zeit und Geld spart.
Verfügbarkeit
Die Xerox „Freedom to Print“-Lösung wird im Laufe des Jahres verfügbar sein.